Wie sollte der Einzelhandel Online-Marketing nutzen? Wie viele Einzelhandelsmarken sind in der Lage, Millionen auszugeben, um Flagship-Stores in den hochwertigsten Einkaufszentren zu er√∂ffnen, aber nicht effizient in Online-Marketing zu investieren? Heutzutage sind die meisten dieser Gesch√§fte geschlossen und die Herausforderung f√ľr Marken besteht darin, trotz dieser Situation weiterhin Verk√§ufe zu generieren. Viele Menschen glauben immer noch, dass Retail & Online zwei verschiedene Themen sind, die von verschiedenen Teams, mit unterschiedlichen Budgets und nach unabh√§ngigen Strategien angegangen werden sollten. Es ist ein Missverst√§ndnis, das oft zu verpassten Chancen f√ľr Marken f√ľhrt. Dies ist ein Leitfaden, der Einzelh√§ndlern hilft, Online-Marketing-Tools zu nutzen um ihre Online-Pr√§senz aufzubauen und den Umsatz weiter zu steigern, sollten die physischen Kan√§le geschlossen sein. 1. Investieren Sie in Ihre Webseite Ihre Webseite sollten Sie nicht als blasse Version Ihres physischen Gesch√§fts betrachten. Ihr E-Commerce ist Ihr ‚Äěvirtuelles Schaufenster‚Äú und sollte Ihre Markenwerte genauso widerspiegeln wie Ihr Einzelhandelsgesch√§ft. Die Online-Customer Journey, die Sie erstellen, muss mit der √ľbereinstimmen, die Sie im Gesch√§ft anbieten, sonst riskieren Sie, Ihre Kunden zu entt√§uschen. Die meisten Luxusmarken glauben weiterhin, dass ein herausragendes Kundenerlebnis nur durch den physischen Einzelhandel erreicht werden kann: Kunden erhalten die M√∂glichkeit, sich mit Markenbotschaftern zu treffen, die Produkte zu ber√ľhren und auszuprobieren und ein gewisses Ma√ü an Service zu erhalten. Die ersten einfachen Schritte, die Marken unternehmen k√∂nnen, umfassen folgende Punkte: arbeiten Sie an der Ladegeschwindigkeit Ihrer Website, damit Ihnen die Besucher nicht abspringen, nur weil sich Ihre Seite zu langsam aufbaut. gestalten Sie Ihren Webauftrtitt visuell attraktiv, schliesslich spiegelt er Ihr Unternehmen / Ihre Marke wider. heben Sie die Bestseller hervor, in Ihrem Laden w√ľrden Sie schliesslich auch darauf aufmerksam machen. passen Sie Ihre Online-AGB an: wichtige Punkte w√§ren die Lieferzeit mit der der Kunde rechnen kann und das R√ľckgabefenster Diese wenigen Schritte k√∂nnen Ihnen nicht nur helfen, Ihren Umsatz zu steigern, sondern erm√∂glichen Ihnen auch, Daten √ľber Ihre Kunden zu sammeln, neue Abonnenten zu gewinnen und um Ihre Kundendatenbank zu erweitern. 2. Planen Sie saisonale Shopping-Events Der physische Einzelhandel ist ein saisonales Gesch√§ft, ebenso wie der E-Commerce: Vom Muttertag, Valentinstag, Weihnachten, dem chinesischen Neujahr bis zum Black Friday und dem Cyber Monday, ob es sich um einen Nationalfeiertag oder einen Konsumtrend handelt, sind dies einige der besten saisonalen Zeiten f√ľr Einzelh√§ndler und Sie sollten aufmerksamkeitsstarke Kampagnen bereithalten, um die zus√§tzlichen K√§ufer zu nutzen. √úberlegen Sie sich eine zum Event passende Verkaufsstrategie, die Sie f√ľr das jeweilige Ereignis nutzen m√∂chten. Legen Sie Ihre Ziele fest: Neukundenanwerbung Kundenstammbindung Bestandsverkleinerung Bekanntheitssteigerung Sobald Sie Ihre Ziele definiert haben, planen Sie die passenden Aktionen. W√§hlen Sie zum Event passende Produkte aus und √ľberlegen Sie sich Angebote, die Ihren Kunden gefallen k√∂nnten. 3. Nutzen Sie Ihre sozialen Medien Wenn Ihre Kunden Social Media nutzen, sollten Sie dies auch tun. Definieren Sie, auf welchen Kan√§len Ihre Kunden Zeit verbringen und regelm√§√üig posten, um potenzielle Kunden zu binden. Sie sollten auch die verf√ľgbaren Targeting-Tools zu Ihrem Vorteil nutzen: Steigern Sie Ihre Beitr√§ge, um sie f√ľr ein breiteres Publikum sichtbar zu machen, w√§hlen Sie sorgf√§ltig die Kriterien der Zielgruppe aus, die Sie ansprechen m√∂chten und koordinieren Sie Kampagnenstrategien zwischen online / offline und bezahlt / organisch, um die Wirkung Ihrer Social-Media-Bem√ľhungen sowie die ausgegebenen Marketingbudgets zu maximieren. Bezahlte Facebook-Anzeigen sind eine der effektivsten M√∂glichkeiten, ihre Anzeigen auf die richtigen Personen auszurichten. 4. Nutzergenerierte Inhalte Die Verwendung von Inhalten, die von echten Menschen generiert wurden, ist eine fantastische M√∂glichkeit, Vertrauen in Ihre Marke aufzubauen. Nutzergenerierte Inhalte k√∂nnen Sie sowohl auf der Website als auch in den sozialen Medien verwenden, anstatt Ihr Produkt mit einem rein verkaufsorientierten Ton zu pushen. Nutzergenerierte Inhalte k√∂nnen zum Beispiel Bilder, Bewertungen, Kommentare, Blogartikel, Lexikonbeitr√§ge oder Videoclips sein. Vorteile von Nutzergeneriertem Inhalt: authentisch und glaubw√ľrdig hilft Kunden zu binden kann eine h√∂here Reichweite erzeugen kann helfen, Marken bekannter zu machen kann helfen, das Image zu verbessern durch Einbinden der Nutzer wird eine st√§rkere Identifikation mit dem Unternehmen erzielt ist kosteng√ľnstiger Content 5. Retargeting und Remarketing Stellen Sie sicher, dass diejenigen, die Ihren Shop besuchen, in ihrem Facebook-Feed an Sie erinnert werden, nachdem sie gegangen sind. In √§hnlicher Weise k√∂nnen Sie diejenigen, die Ihre Website besucht haben, mit aufregenden On- oder Offline-Angeboten erneut ansprechen, um sie zu konvertieren. Es ist eine gute Gelegenheit, mit dem Aufbau Ihrer Datenbank zu beginnen und sie sp√§ter zu verwenden, um sich wieder mit Ihrem Publikum zu verbinden, sie dar√ľber auf dem Laufenden zu halten, was in Ihrem Gesch√§ft passiert, neue Produkteinf√ľhrungen, Werbeaktionen und so weiter. 6. Influencer Marketing Influencer sind Personen, die zum Einen durch ihre Reichweite Multiplikatoren f√ľr die Verbreitung von Informationen in ihren Netzwerken sind. Zum anderen sind Influencer Personen, die einen gro√üen Einfluss auf die Meinung und die Konsumgewohnheiten auf die Menschen in ihrem Netzwerk haben. Influencer Marketing erm√∂glicht Ihrer Marke, Ihre Produkte vor das oftmals sehr breite und hoch engagierte Publikum eines Influencers zu bringen. Influencer sind echte Menschen, die Feedback zu Ihren Produkten geben, und dies ist noch leistungsf√§higer als Ihre √ľberzeugendsten Verkaufsgespr√§che. Die vergleichsweise geringen Kosten sowie die hohe Glaubw√ľrdigkeit und die starke Vorbildfunktion, die Influencer in ihren Communitys genie√üen, machen sie als Werbebotschafter f√ľr Marketer mehr als attraktiv. Influencer sind beispielsweise: Blogger/Website-Betreiber YouTuber/Instagramer/Snapchatter/TikToker Prominente Journalisten Fachexperten Politiker Foren-Betreiber F√ľr die Auswahl sind folgende Kriterien interessant: Passt der Influencer in Stil und Auftreten zur Marke? Sind die Inhalte passend? Entspricht die Qualit√§t der Inhalte den eigenen W√ľnschen? Sind die Follower aktiv und kommentieren viel? Welche Merkmale haben die Follower? Decken sie sich mit jenen der Zielgruppe der Marke? 7. Bezahlte Online-Anzeigen Bezahlte Online-Anzeigen erm√∂glichen Ihnen, sichtbar zu machen, was in Ihrem physischen Gesch√§ft passiert: von Produkteinf√ľhrungen und Angeboten, bis hin zum VIP-Event, das Sie im Gesch√§ft veranstalten. Um dies zu tun, w√§hlen Sie den entsprechenden Kanal aus und erfassen dort Ihre Zielgruppe. M√∂glichkeiten Online-Anzeigen zu schalten gibt es hier√ľber: Suchmaschinenanzeigen (SEA) ‚Äď Google Ads (Urspr. Google AdWords) ‚Äď Google Shopping Ads ‚Äď Google Display Netzwerk (Anzeigen auf: YouTube, Google Play, mobile Apps) ‚Äď Microsoft Advertising (Urspr. Bing Ads) Social Media Marketing (SMM) ‚Äď Facebook ‚Äď YouTube ‚Äď Instagram ‚Äď Pinterest F√ľgen Sie in jedem Fall, wenn m√∂glich, Ihre eigenen Daten von fr√ľheren Besuchern oder Kunden hinzu, um ein effizienteres Targeting zu erm√∂glichen und Ihren ROI zu verbessern. 8. Content Marketing Last, but not least ‚Äď halten Sie stets Ihre (potenziellen) Kunden auf dem Laufenden und betreiben dauerhaft strategisches Marketing. Content Marketing konzentriert sich auf die Erstellung und Verbreitung wertvoller, relevanter und konsistenter Inhalte, um ein klar definiertes Publikum anzuziehen, zu halten, und letztendlich profitables Kundenhandeln zu generieren. Damit sind grunds√§tzliche Texte, Videos, Bilder, Audiodateien und sonstige Inhalte gemeint. Speziell beim Content Marketing handelt es sich meist um Blogbeitr√§ge, Whitepaper, Tutorials, Infografiken, Umfragen, E-Books, etc. Die jeweiligen Inhalte lassen sich dann wiederum √ľber verschiedene Kan√§le bewerben. So k√∂nnten Sie zum Beispiel √ľber die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Instagram auf einen Blogbeitrag aufmerksam machen. Dar√ľber hinaus k√∂nnen Ihre Inhalte Personen pr√§sentiert werden, die Sie noch nicht abonniert haben. F√ľr Inhalte mit Business-Charakter bieten sich dazu eher die beruflichen Netzwerke wie LinkedIn oder Xing an.#facebook #kurzvorstellung blog blogpost content marketing e-commerce einzelhandel online influencer marketing instagram nutzergenerierter inhalt online online-marketing onlineshop performance marketing remarketing retargeting saisonale shopping events social media marketing social media plan soziale medien strategie suchmaschinenanzeigen verkaufsstrategie webseite zielgruppe zielgruppenanalyse

Wie sollte der Einzelhandel Online-Marketing nutzen?

Wie viele Einzelhandelsmarken sind in der Lage, Millionen auszugeben, um Flagship-Stores in den hochwertigsten Einkaufszentren zu eröffnen, aber nicht effizient in Online-Marketing zu investieren? 

Heutzutage sind die meisten dieser Gesch√§fte geschlossen und die Herausforderung f√ľr Marken besteht darin, trotz dieser Situation weiterhin Verk√§ufe zu generieren.¬†

Viele Menschen glauben immer noch, dass Retail & Online zwei verschiedene Themen sind, die von verschiedenen Teams, mit unterschiedlichen Budgets und nach unabh√§ngigen Strategien angegangen werden sollten. Es ist ein Missverst√§ndnis, das oft zu verpassten Chancen f√ľr Marken f√ľhrt.¬†

Dies ist ein Leitfaden, der Einzelhändlern hilft, Online-Marketing-Tools zu nutzen um ihre Online-Präsenz aufzubauen und den Umsatz weiter zu steigern, sollten die physischen Kanäle geschlossen sein. 

1. Investieren Sie in Ihre Webseite

Ihre Webseite sollten Sie nicht als blasse Version Ihres physischen Gesch√§fts betrachten. Ihr E-Commerce ist Ihr „virtuelles Schaufenster“ und sollte Ihre Markenwerte genauso widerspiegeln wie Ihr Einzelhandelsgesch√§ft.

Die Online-Customer Journey, die Sie erstellen, muss mit der √ľbereinstimmen, die Sie im Gesch√§ft anbieten, sonst riskieren Sie, Ihre Kunden zu entt√§uschen.

Die meisten Luxusmarken glauben weiterhin, dass ein herausragendes Kundenerlebnis nur durch den physischen Einzelhandel erreicht werden kann: Kunden erhalten die M√∂glichkeit, sich mit Markenbotschaftern zu treffen, die Produkte zu ber√ľhren und auszuprobieren und ein gewisses Ma√ü an Service zu erhalten.

Die ersten einfachen Schritte, die Marken unternehmen können, umfassen folgende Punkte:

  • arbeiten Sie an der Ladegeschwindigkeit Ihrer Website, damit Ihnen die Besucher nicht abspringen, nur weil sich Ihre Seite zu langsam aufbaut.
  • gestalten Sie Ihren Webauftrtitt visuell attraktiv, schliesslich spiegelt er Ihr Unternehmen / Ihre Marke wider.
  • heben Sie die Bestseller hervor, in Ihrem Laden w√ľrden Sie schliesslich auch darauf aufmerksam machen.
  • passen Sie Ihre Online-AGB an: wichtige Punkte w√§ren die Lieferzeit mit der der Kunde rechnen kann und das R√ľckgabefenster

Diese wenigen Schritte k√∂nnen Ihnen nicht nur helfen, Ihren Umsatz zu steigern, sondern erm√∂glichen Ihnen auch, Daten √ľber Ihre Kunden zu sammeln, neue Abonnenten zu gewinnen und um Ihre Kundendatenbank zu erweitern.

2. Planen Sie saisonale Shopping-Events

Der physische Einzelhandel ist ein saisonales Gesch√§ft, ebenso wie der E-Commerce: Vom Muttertag, Valentinstag, Weihnachten, dem chinesischen Neujahr bis zum Black Friday und dem Cyber Monday, ob es sich um einen Nationalfeiertag oder einen Konsumtrend handelt, sind dies einige der besten saisonalen Zeiten f√ľr Einzelh√§ndler und Sie sollten aufmerksamkeitsstarke Kampagnen bereithalten, um die zus√§tzlichen K√§ufer zu nutzen.¬†

√úberlegen Sie sich eine zum Event passende Verkaufsstrategie,¬†die Sie f√ľr das jeweilige Ereignis nutzen m√∂chten. Legen Sie Ihre Ziele fest:

  • Neukundenanwerbung
  • Kundenstammbindung
  • Bestandsverkleinerung
  • Bekanntheitssteigerung

Sobald Sie Ihre Ziele definiert haben, planen Sie die passenden Aktionen. W√§hlen Sie zum Event passende Produkte aus und √ľberlegen Sie sich Angebote, die Ihren Kunden gefallen k√∂nnten.

3. Nutzen Sie Ihre sozialen Medien

Wenn Ihre Kunden¬†Social¬†Media nutzen, sollten Sie dies auch tun. Definieren Sie, auf welchen Kan√§len Ihre Kunden Zeit verbringen und regelm√§√üig posten, um potenzielle Kunden zu binden. Sie sollten auch die verf√ľgbaren Targeting-Tools zu Ihrem Vorteil nutzen: Steigern Sie Ihre Beitr√§ge, um sie f√ľr ein breiteres Publikum sichtbar zu machen, w√§hlen Sie sorgf√§ltig die Kriterien der Zielgruppe aus, die Sie ansprechen m√∂chten und koordinieren Sie Kampagnenstrategien zwischen online / offline und bezahlt / organisch, um die Wirkung Ihrer¬†Social-Media-Bem√ľhungen sowie die ausgegebenen Marketingbudgets zu maximieren. Bezahlte Facebook-Anzeigen sind eine der effektivsten M√∂glichkeiten, ihre Anzeigen auf die richtigen Personen auszurichten.

4. Nutzergenerierte Inhalte

Die Verwendung von Inhalten, die von echten Menschen generiert wurden, ist eine fantastische Möglichkeit, Vertrauen in Ihre Marke aufzubauen. Nutzergenerierte Inhalte können Sie sowohl auf der Website als auch in den sozialen Medien verwenden, anstatt Ihr Produkt mit einem rein verkaufsorientierten Ton zu pushen. 

Nutzergenerierte Inhalte können zum Beispiel Bilder, Bewertungen, Kommentare, Blogartikel, Lexikonbeiträge oder Videoclips sein.

Vorteile von Nutzergeneriertem Inhalt:

  • authentisch und glaubw√ľrdig
  • hilft Kunden zu binden
  • kann eine h√∂here Reichweite erzeugen
  • kann helfen, Marken bekannter zu machen
  • kann helfen, das Image zu verbessern
  • durch Einbinden der Nutzer wird eine st√§rkere Identifikation mit dem Unternehmen erzielt
  • ist kosteng√ľnstiger Content

5. Retargeting und Remarketing

Stellen Sie sicher, dass diejenigen, die Ihren Shop besuchen, in ihrem Facebook-Feed an Sie erinnert werden, nachdem sie gegangen sind. In √§hnlicher Weise k√∂nnen Sie diejenigen, die Ihre Website besucht haben, mit aufregenden On- oder Offline-Angeboten erneut ansprechen, um sie zu konvertieren. Es ist eine gute Gelegenheit, mit dem Aufbau Ihrer Datenbank zu beginnen und sie sp√§ter zu verwenden, um sich wieder mit Ihrem Publikum zu verbinden, sie dar√ľber auf dem Laufenden zu halten, was in Ihrem Gesch√§ft passiert, neue Produkteinf√ľhrungen, Werbeaktionen und so weiter.¬†

6. Influencer Marketing

Influencer sind Personen, die zum Einen durch ihre Reichweite Multiplikatoren f√ľr die Verbreitung von Informationen in ihren Netzwerken sind. Zum anderen sind Influencer Personen, die einen gro√üen Einfluss auf die Meinung und die Konsumgewohnheiten auf die Menschen in ihrem Netzwerk haben.

Influencer Marketing erm√∂glicht Ihrer Marke, Ihre Produkte vor das oftmals sehr breite und hoch engagierte Publikum eines Influencers zu bringen. Influencer sind echte Menschen, die Feedback zu Ihren Produkten geben, und dies ist noch leistungsf√§higer als Ihre √ľberzeugendsten Verkaufsgespr√§che. Die vergleichsweise geringen Kosten sowie die hohe Glaubw√ľrdigkeit und die starke Vorbildfunktion, die Influencer in ihren Communitys genie√üen, machen sie als Werbebotschafter f√ľr Marketer mehr als attraktiv.

Influencer sind beispielsweise: 

  • Blogger/Website-Betreiber¬†
  • YouTuber/Instagramer/Snapchatter/TikToker
  • Prominente
  • Journalisten
  • Fachexperten
  • Politiker
  • Foren-Betreiber

F√ľr die Auswahl sind folgende Kriterien interessant:¬†

  • Passt der Influencer in Stil und Auftreten zur Marke?
  • Sind die Inhalte passend?
  • Entspricht die Qualit√§t der Inhalte den eigenen W√ľnschen?
  • Sind die Follower aktiv und kommentieren viel?¬†
  • Welche Merkmale haben die Follower? Decken sie sich mit jenen der Zielgruppe der Marke?

7. Bezahlte Online-Anzeigen

Bezahlte Online-Anzeigen erm√∂glichen Ihnen, sichtbar zu machen, was in Ihrem physischen Gesch√§ft passiert: von Produkteinf√ľhrungen und Angeboten, bis hin zum VIP-Event, das Sie im Gesch√§ft veranstalten.

Um dies zu tun, wählen Sie den entsprechenden Kanal aus und erfassen dort Ihre Zielgruppe.

M√∂glichkeiten Online-Anzeigen zu schalten gibt es hier√ľber:

  • Suchmaschinenanzeigen (SEA)
    – Google Ads (Urspr. Google AdWords)
    – Google Shopping Ads
    – Google Display Netzwerk (Anzeigen auf: YouTube, Google Play, mobile Apps)
    – Microsoft Advertising (Urspr. Bing Ads)
  • Social Media Marketing (SMM)
    – Facebook
    – YouTube
    – Instagram
    – Pinterest

F√ľgen Sie in jedem Fall, wenn m√∂glich, Ihre eigenen Daten von fr√ľheren Besuchern oder Kunden hinzu, um ein effizienteres Targeting zu erm√∂glichen und Ihren ROI zu verbessern.

8. Content Marketing

Last, but not least – halten Sie stets Ihre (potenziellen) Kunden auf dem Laufenden und betreiben dauerhaft strategisches Marketing. Content Marketing konzentriert sich auf die Erstellung und Verbreitung wertvoller, relevanter und konsistenter Inhalte, um ein klar definiertes Publikum anzuziehen, zu halten, und letztendlich profitables Kundenhandeln zu generieren.

Damit sind grundsätzliche Texte, Videos, Bilder, Audiodateien und sonstige Inhalte gemeint. Speziell beim Content Marketing handelt es sich meist um Blogbeiträge, Whitepaper, Tutorials, Infografiken, Umfragen, E-Books, etc.

Die jeweiligen Inhalte lassen sich dann wiederum √ľber verschiedene Kan√§le bewerben. So k√∂nnten Sie zum Beispiel √ľber die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Instagram auf einen Blogbeitrag aufmerksam machen. Dar√ľber hinaus k√∂nnen Ihre Inhalte Personen pr√§sentiert werden, die Sie noch nicht abonniert haben. F√ľr Inhalte mit Business-Charakter bieten sich dazu eher die beruflichen Netzwerke wie LinkedIn oder Xing an.

Wie hat Euch der Beitrag gefallen?
Besucht uns gerne auf unseren sozialen Kan√§len und erz√§hlt √ľber Eure Erfahrungen! ūüĎÄ
 
Selbstverst√§ndlich freuen wir uns dort auch einfach nur √ľber ein Like, √ľber ein Teilen, oder wenn Ihr uns einfach weiterempfehlt.
 
Bis zum nächsten mal!

Signatur

Scroll to Top